Erfahrungsbericht Hospitationsstipendium 2019

Hospitation vom 21.10.-15.11.2019
 
in der Kinderdermatologischen Abteilung bei
 
Herrn Priv.-Doz. Dr. med. Hagen Ott im
 
 
Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT in Hannover

 

Die Organisation wurde vorab hervorragend über die Sekretärin Frau Krüger betreut. Notwendige Dokumente waren der aktuelle Impfstatus so wie ein Gesundheitszeugnis, welches kurz vor Hospitation ausgestellt werden musste. Über Frau Krüger konnte ich auch Kontakt zu der Verwaltung eines Wohnheims im der Kleefelderstrasse aufnehmen. Dort bin ich letztendlich dann auch in einem Zimmer für 4 Wochen untergekommen.

Bereits am 1. Tag wurde ich sehr herzlich begrüßt und in alle Abläufe eingeführt. Der Tag begann mit einer Übergabe der ärztlichen (pädiatrischen) Kollegen aus dem Nachtdienst. Im Anschluss wurden die stationären kinderdermatologischen Patienten mit Herrn Ott und/oder Frau Grothaus und der zuständigen pädiatrischen Kollegin visitiert. Meist handelte es sich um 4-8 stationäre Patienten. Hierbei waren sowohl Säuglinge als auch Kinder mit geplanten stationäre Aufnahmen vertreten, als auch Notaufnahmen aus der Nacht oder vom Wochenende. Spannend waren auch die interdiszipilinären Visiten der Kinder mit Epidermolysis bullosa. Nach der Visite verbrachte ich die meiste Zeit in der Ambulanz, in der eine Vielzahl spannender kinder-dermatologischer Patienten tagtäglich gesehen werden. Jeden Patienten konnte ich entweder mit Herrn Ott oder mit Frau Grothaus nachbesprechen, häufig bekam ich vor oder nach dem Patientenkontakt direkt Literatur zum Selbststudium geschickt und konnte damit an den freien Nachmittagen mein Wissen zur jeweiligen Diagnose vertiefen. Auch weitere Patienten mit seltenen Diagnosen, die ich in meiner Zeit in Hannover nicht zu sehen bekam, wurden mir anhand der durchgeführten Fotodokumentation aufgezeigt. Weiterhin konnte ich während meiner Hospitation an Spezialsprechstunden, die zum Teil auch in Kooperation mit anderen Fachabteilungen (z.B. Kinderrheumatologie, Kinderchirurgie oder Kinderradiologie) abgehalten wurden, teilnehmen. Auch erhielt ich Einblicke in die Arbeit der allergologischen Diagnostik und Therapie bei Kindern. Ebenfalls konnte ich an mehreren Fortbildungen sowohl im Kinder- und Jugenkrankenhaus AUF DER BULT, als auch der MHH teilnehmen. Herr Ott und Frau Grothaus waren wahnsinnig bemüht und sehr daran interessiert mir in diesen 4 Wochen soviel wie möglich zu zeigen, zu erklären und beizubringen. Für diese spannenden und lehrreichen 4 Wochen möchte ich mich bei Herrn Ott und seinem Team ganz herzlich bedanken!